Still-Life-Bilder stellen Objekte oder Themen sehr detailliert dar und eigenen sich deshalb perfekt dazu, eine visuelle Geschichte zu erzählen.“

Still-Life-Bilder sind gerade ziemlich angesagt. Vom Laufsteg bei der Haute Couture Show von Christian Dior bis hin zu Ihrem Instagram Feed – diese Bilder scheinen jetzt angesagter als jemals zuvor zu sein.

Aber wie wählt man das richtige für sein Projekt aus ohne dabei das Budget zu sprengen?

Wir haben die Getty Images Senior Designerin Shital Patel gebeten, eine Auswahl ihrer Favoriten zusammenzustellen, und Ihnen zu verraten, wie Sie das perfekte Bild für Ihr Projekt auswählen. Hier ihre wichtigsten Tipps:

Komposition

Bei Still-Life-Bildern steht und fällt alles mit der Komposition. Alles sollte mit derselben Präzision arrangiert sein wie bei der Vorbereitung für ein Shooting mit Menschen. Es ist wichtig, ein Gleichgewicht zwischen orientierenden Objekten herzustellen, sodass sie genügend Raum haben, um ihre Wirkung entfalten zu können. Dabei gilt es sicherzustellen, dass sie zu den übrigen Objekten um sie herum passen. Eine gerade angesagte Technik in der Fotografie ist das sogenannte „Knolling“, bei dem ähnliche Objekte parallel oder im 90-Grad-Winkel angeordnet und dann von oben fotografiert werden. Dieses Arrangement erfreut sich vor allem bei Bloggern und Instagrammern großer Beliebtheit und ermöglicht es dem Betrachter, einzelne Objekte schnell und einfach zu erkennen und gleichzeitig das Bild als Ganzes zu erfassen.

iStock_000073097475Medium

Negativraum

Während die Aufmerksamkeit normalerweise auf die Objekte selbst gelenkt wird, spielt der Negativraum, der sie umgibt, auch eine große Rolle bei der Wirkung eines Still-Life-Bildes. Leere Flächen bilden einen Rahmen um das Objekt und betonen es – so entsteht eine dynamische Komposition, die die Aufmerksamkeit über die gesamte Seite auf sich zieht. Genügend Negativraum gibt Ihnen bei der Gestaltung auch die Freiheit, Text so anzuordnen, dass er nicht mit dem Bild konkurriert.

iStock_000044724774Small

Eine Geschichte erzählen

Still-Life-Bilder stellen Objekte oder Themen sehr detailliert dar und eigenen sich deshalb perfekt dazu, eine visuelle Geschichte zu erzählen. Denken Sie über die Botschaft nach, die Sie vermitteln möchten und über die Zielgruppe, die sie erreichen wollen. Zu beachten ist auch, welche Tonalität Sie mit dem Bild transportieren möchten. Möchten Sie lieber eine kontrollierte, organisierte Atmosphäre oder eine lebendige, verrückte Stimmung erzeugen?  Lebensmittel, Make-up und Werkzeuge eignen sich hervorragend als Still-Life-Objekte.

iStock_000066002223Small

 

 

Über Shital Patel

Shital Patel ist Senior Designer bei Getty Images und hat Ihren Bachelor am City College of New York abgeschlossen. In ihrer Freizeit arbeitet Shital Patel ehrenamtlich als Designerin für verschiedene gemeinnützige Organisationen. Sie versucht sich auch in Fotografie, ist eine leidenschaftliche Bastlerin und liebt Haie über alles.