„Trotz Sprachschwierigkeiten und kultureller Unterschiede harmoniert das Team sportlich sehr gut.“

Der ESV Neuaubing ist das erste Fußballteam für Flüchtlinge in Bayern, das am regulären Ligaspielbetrieb des Deutschen Fußball-Bundes teilnimmt. Trainer Olaf Butterbrod hatte das Team 2012 in Zusammenarbeit mit dem Verein Sternstunden ins Leben gerufen. Heute umfasst die Mannschaft etwa 30 Spieler, die aus dem Irak, Afghanistan oder Eritrea stammen und als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach Deutschland kamen.

Getty Images-Sportfotograf Dennis Grombkowski, der sonst die ganz großen Profis vor der Kamera hat, dokumentierte das erste Heimspiel der Amateurmannschaft. Im Interview erzählt er von dieser außergewöhnlichen Begegnung, bei der es neben Fußball vor allem um Freundschaft ging.

Wie bist du dazu gekommen, den ESV Neu Aubing zu fotografieren?

Marc Carrena, Sports Assignment Editor bei Getty Images, hat mich auf das Spiel aufmerksam gemacht und gefragt, ob ich Lust dazu hätte, den Job zu übernehmen. Ich habe sofort ja gesagt, weil das ein sehr aktuelles Thema ist. Ich war gespannt darauf, wie die Jungs miteinander funktionieren, da sie aus ganz verschiedenen Ländern kommen. Vorher habe ich noch mit dem Trainer Olaf Butterbrod telefoniert, der mit sehr viel Leidenschaft bei der Sache ist.

War es ein besonderer Job für dich?

Definitiv. Ich habe vorher noch nie im Amateurfußball fotografiert, nur Bundesliga und Champions League. In den unteren Ligen sind die Spieler natürlich viel dankbarer – in den größeren Stadien wird man eher selten mit Handschlag begrüßt. Die Atmosphäre war sehr entspannt, als Fotograf hatte ich sämtliche Freiheiten, es gab keinerlei Zugangsbeschränkungen.

Wie würdest du die Stimmung während des Spiels beschreiben?

Die Stimmung war sehr fair. Obwohl bei beiden Mannschaften durchaus ein gewisser Wettkampf- und Siegeswille herrschte, blieb der Umgang untereinander extrem freundschaftlich – das fand ich sehr schön.

Glaubst du, dieses Beispiel könnte Schule machen?

Auf jeden Fall. Der Trainer Olaf Butterbrod hat das Team ins Leben gerufen, weil es an sportlichem Nachwuchs fehlt. Das Interesse und der Zulauf sind groß. Es gibt bereits Pläne, das Angebot auf den gesamten westlichen Raum Münchens auszuweiten. Besonders beeindruckt hat mich, dass die Mannschaft trotz Sprachschwierigkeiten und kultureller Unterschiede sportlich toll funktioniert hat. Die Jungs sind Feuer und Flamme für ihr Team.

Ich habe mir vorgenommen, in Zukunft öfter beim ESV Neuaubing vorbeizuschauen und zu dokumentieren, wie es mit dem Team weitergeht. Ich drücke ihnen jedenfalls die Daumen!

Alle Bilder der Mannschaft und des Spieles finden Sie hier