Für das Urheberrecht spielt der Kontext eine zentrale Rolle. Wir helfen Ihnen dabei, Ihre Geschichte mit ausdrucksstarken Bildern zu erzählen. Davon profitieren Sie ebenso wie unsere Künstler. Ob Kleinunternehmer, Blogger, Lehrer, Professor, Student oder gemeinnützige Organisation – mit unserer Hilfe finden Sie für Ihre individuellen Bedürfnisse das richtige Material.

 

 

Blogger

Getty Images unterstützt Blogger, die für Bildlizenzen womöglich nur begrenzte Mittel aufbringen können.

Blogger und nicht gewerbliche Nutzer

Wir unterstützen Blogger aller Art und bieten eine Vielzahl digitaler Bilder, die sie mit ihrem Publikum teilen können.

Bilder kostenlos einbetten

Mit unserer neuen Funktion „Bild einbetten“ können Blogger – selbst jene, die mit Werbung Geld verdienen – kostenlos auf über 50 Millionen hochwertiger Bilder zugreifen, um in der digitalen Welt noch präsenter zu sein. Ab sofort können Sie unsere Bilder teilen und einbetten, um Ihre soziale Präsenz auszuweiten, noch mehr Follower und das Interesse Ihres Publikums stärker denn je für sich zu gewinnen. Mit aktuellen Bildern aus den Bereichen News, Sport, Celebrity, Musik und Mode und einem enormen digitalen Bildarchiv bieten wir Ihnen konzeptionelles Bildmaterial, mit dem Sie Ihren Leidenschaften, Ideen und Geschichten Ausdruck verleihen können.

Solange Sie mit unseren Bildern keine Produkte verkaufen, Geld sammeln oder in sonstiger Weise etwas vermarkten möchten, können Sie unsere Bilder einfach und legal nutzen. Einzelpersonen oder Unternehmen, die Bilder in ihrem Blog für kommerzielle Zwecke verwenden, benötigen eine Lizenz – selbst, wenn es sich nur um ein Facebook-Posting handelt. Um mehr über die verschiedenen Lizenzarten für kommerzielle Zwecke zu erfahren, lesen Sie unsere Tipps zur Bildersuche und unsere Bildlizenzierungs-Checkliste.

Verwenden Sie die Funktion Bild einbetten oder lesen Sie die Häufig gestellten Fragen zu diesem Feature.

Quellenangabe für Bilder, die nicht über die Funktion „Bild einbetten“ geteilt werden

Manche Blogger müssen ihre Bilder nicht selbst suchen, weil sie von Presseagenten oder Promotern damit versorgt werden. Aber diese Bilder können nicht immer kostenlos verwendet werden. Das Urheberrecht wird jedem Urheber eines Bildes automatisch gewährt. Es empfiehlt sich daher immer, die Quelle anzugeben, um mögliche Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden. Kostenlose Bilder bieten für gewöhnlich keinen Rechtsschutz. Erhebt also jemand Anspruch darauf, müssen Sie sich verantworten. Vergibt eine PR- oder Werbeagentur die Lizenz für den Vertrieb eines Bildes an eine Drittpartei, müssen Sie die Quelle dennoch angeben, um mögliche Missverständnisse auszuräumen.

Mit der Funktion „Bild einbetten“ müssen Sie sich darüber keine Gedanken machen – Bilder können kostenlos und legal genutzt werden. Das Feature „Bild einbetten“ stellt sicher, dass alle Fotografen namentlich genannt werden. Dank der Verlinkung auf unsere Website, können Interessenten das Bild ganz einfach für kommerzielle Zwecke lizenzieren.

 

 

Kleinunternehmen

Kleinunternehmer empfinden das Thema Urheberrecht oft als verwirrend und sind unsicher, weil ihnen keine kompetente Rechtsberatung zur Beantwortung ihrer Fragen zu Seite steht. Wir beraten Sie gerne zu den Themen Bildsuche und Lizenzierung. Sie werden überrascht sein, wie viele Möglichkeiten Ihnen offen stehen.

Fallstricke vermeiden

Allgemein gilt: Kein Unternehmen ist zu klein, um dem Urheberrechtsgesetz zu entgehen. Immer wenn Sie ein Bild verwenden möchten, müssen Sie die korrekten Nutzungsrechte erwerben, über sämtliche Lizenzen penibel Buch führen und Lizenzen erneuern, wenn sie ablaufen. Als kommerzielles Unternehmen gilt das sowohl für Ihre Website als auch für Ihre Präsenz in Blogs oder sozialen Medien wie z.B. Facebook, Pinterest, LinkedIn oder weitere.

Wenn Sie auf ein Bild stoßen, das Sie gern verwenden würden, dessen Ursprung Sie aber nicht kennen, dann können Sie es durch ein Tool wie z. B. PicScout Search laufen lassen, um Lizenzinformationen dazu zu erhalten.

Sobald Sie die erforderlichen Informationen beisammen haben, wenden Sie sich direkt an den Urheber, um einen Lizenzvertrag auszuhandeln. Stellen Sie zu Ihrem eigenen rechtlichen Schutz sicher, dass Sie zu jeder Lizenz die notwendigen Model- und Eigentum-Releases erhalten, sofern Personen oder Gegenstände auf den Bildern abgebildet sind, die nicht zum Gemeingut zählen. Wenn Sie die Herkunft des Bildes oder seinen Urheber nicht ausfindig machen können, wählen Sie am besten eine Alternative.

Arbeit mit Freelancern und Vorlagen

Als Kleinunternehmer geben Sie Designaufträge möglicherweise an Freelancer ab oder verwenden Vorlagen. Dennoch sind Sie für die korrekte Lizenzierung aller Bilder verantwortlich, ganz gleich, wer Ihre Website oder sonstige Materialien erstellt hat. Sie sollten über alle Bilder Buch führen, die in Ihrem Auftrag erworben wurden, und genau über den Umfang und die einzelnen Lizenzfristen Bescheid wissen. Sie werden sich wegen Verstoßes gegen das Urheberrecht verantworten müssen, wenn Sie keine gültige Lizenz vorweisen können.

Egal, ob Sie Ihr Bildmaterial bei uns oder von einer anderen Quelle beziehen, diese Frage sollte Sie Ihrem Designer auf jeden Fall stellen:

  • Haben Sie eine Erlaubnis, den urheberrechtlich geschützten Content zu lizenzieren?
  • Haben Sie für all Ihre Bilder die entsprechenden Model- und Eigentum-Releases?
  • Bieten Sie weiterführenden Rechtsschutz, sollte es zu Streitigkeiten kommen?
  • Verfügt Ihr Unternehmen über eine Prüfinstanz zur Ermittlung von Eigentum, eingetragenen Marken etc., die potenzielle urheberrechtliche Probleme bergen könnten? Könnten Sie bitte die Vorgehensweise dieser Instanz beschreiben?

 Non-Profit Unternehmen

Wir unterstützen gemeinnützige Organisationen dabei, Ihre Botschaft in die Welt zu tragen. Deshalb bieten wir Millionen kostenloser Bilder für Ihre visuelle Unternehmenskommunikation. Wenn Sie Content für ein kreatives Projekt benötigen, erhaltenSie von uns signifikante Rabatte – sogar für Bildmaterial in HiRes.  Wenden Sie sich einfach an community@gettyimages.com. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen zusammenzuarbeiten.

Weitere Informationen zum Thema Urheberrecht und Kleinunternehmen

 

 

Lehrende und Studierende

Mithilfe von Bildern können Sie ein Konzept illustrieren, einen Beweis erbringen oder andere zu kreativen Werken inspirieren. Das Urheberrechtsgesetz erlaubt es Ihnen, Ihrer Kreativität im Klassenzimmer freien Lauf zu lassen.

„Fair Use“ und die „Vier Faktoren“

Gemäß Paragraph 107 des US-amerikanischen Urheberrechtsgesetzes können Lehrende und Schüler/Studierende urheberrechtlich geschützte Werke verwenden, ohne sich Gedanken machen zu müssen, einer Rechtsverletzung bezichtigt zu werden, vorausgesetzt, die Werke werden zu folgenden Zwecken verwendet: „Kritik, Kommentierung, Nachrichtenerstattung, Unterricht (einschließlich Kopien für die Schüler), Wissenschaft oder Forschung.“

Selbstverständlich sind auch dem „Fair Use“ Grenzen gesetzt. Beispiel: Ein Lehrer kann ein Standbild aus einem Film im Unterricht verwenden, darf dieses Bild jedoch nicht in einem Buch veröffentlichen, was ihm oder dem Verlag einen Gewinn einbringen könnte. Wenn Sie sich bei der Verwendung eines Bildes im Unterricht nicht sicher sind, finden Sie ein paar Richtlinien dazu in Paragraph 107 des US-amerikanischen Urheberrechtsgesetzes. Sie werden als die „Vier Faktoren“ bezeichnet. Bevor Sie ein Bild im Unterricht verwenden, überdenken Sie folgende Aspekte gemäß dem US-amerikanischen Urheberrechtsgesetz:

  1. Zweck und Charakter der Verwendung, auch ob die Verwendung kommerzieller Natur oder für Lehrzwecke gedacht ist;
  2. das Wesen des urheberrechtlich geschützten Werks;
  3. das Ausmaß und die Erheblichkeit des verwendeten Teils im Vergleich zum urheberrechtlich geschützten Werk in seiner Vollständigkeit; und
  4. die Auswirkung der Verwendung des urheberrechtlich geschützten Werks auf den potenziellen Markt bzw. auf seinen Wert.

Bedenken Sie außerdem, dass, wenn jemand ein Bild verwendet und sich auf den „Fair Use“ stützt, dies nicht bedeutet, dass eine anderweitige Verwendung des Bildes durch eine andere Person ebenfalls unter „Fair Use“ fällt. Ganz gleich, wo Sie Ihr Bild finden (zum Beispiel in einer Suchmaschine, einer Online-Zeitung oder auf einer passwortgeschützten Website), das Bild ist dennoch urheberrechtlich geschützt. Jedwede Weiterverwendung dieses Bildes bedarf einer Erlaubnis oder einer Lizenz, sofern die vorgesehene Verwendung nicht unter eine der wenigen bestehenden Rechtsbeschränkungen des Fair Use fällt.

In einigen Ländern außerhalb der USA findet die Beschränkung des Fair Use keine Anwendung, obwohl es dort ähnliche, für gewöhnlich enger gefasste Beschränkungen gibt.

Korrekte Angabe von Quellen

Wenn Sie ein Bild im Unterricht oder in einer Ausarbeitung verwenden, geben Sie am besten die Bildquelle an, damit der Schöpfer die ihm gebührende Anerkennung erhält. Wenn Sie die Quelle ausfindig machen können, fragen Sie dort nach, wie genau die Quellenangabe erfolgen soll. Wenn Sie die Quelle nicht finden, befolgen Sie die gängigen Regeln der wissenschaftlichen Quellenangabe.

Bibliothekare als Berater

In puncto Urheberrecht sind Bibliothekare Ihre absolute Geheimwaffe. Sie sind von Berufs wegen dazu gezwungen, sich in Sachen Urheberrecht stets auf dem Laufenden zu halten, insbesondere in einer Welt, in der das Netz vorschreibt, wie Inhalte erzeugt und geteilt werden. Wenn Sie unsicher sind, ob Sie ein Kreativwerk im Unterricht oder in einer Ausarbeitung verwenden dürfen, wenden Sie sich an einen Mitarbeiter der örtlichen oder schulischen Bibliothek.

Weiterführende Informationen zum Urheberrecht im Unterricht

Common Sense Media

Copyright Alliance

Copyright Alliance Education Foundation

Teaching Copyright

A Fair(y) Use Tale