Wir wünschen uns nicht nur mehr zu sehen und zu erleben, sondern auch mehr zu sein.

Wir alle kennen das Gefühl von Fernweh. Wer hat nicht schon mal sehnsüchtig von abenteuerlichen Reisen geträumt oder ist in Gedanken zu den entlegensten Winkeln der Erde gepilgert? Ob real oder virtuell, unsere Faszination für die magische Schönheit der Natur und ihre Geheimnisse war noch nie so präsent wie heute. Diese Begeisterung spiegelt sich in den Bildern, die wir täglich in Werbung, Social Media und Magazinen sehen, wider. Wir nennen diesen Trend Wonderlust.

Moderne Technologie ermöglicht uns in die Ferne zu schweifen

Wenn der nächste Urlaub noch weit weg ist, können wir heute über unseren Bildschirm in exotische Destinationen reisen – ohne unser Büro oder Wohnzimmer zu verlassen. Websites wie Atlas Obscura und Whimsy lassen uns touristisch noch unberührte Ort entdecken. Bei Pinterest gibt es aktuelle über 660 Millionen Bilder zum Thema Reisen. Google Glass bietet ganz neue Möglichkeiten der virtuellen Erfahrung. Die ‚Nightwalk‘-Funktion zum Beispiel nimmt uns mit auf eine sinnliche Reise. Sehen Sie selbst:

Wir verreisen vermehrt allein 

Unsere Sehnsucht nach neuen Erfahrungen führt dazu, dass immer mehr Menschen alleine reisen. Laut einer Umfrage unter Reisenanbietern machen sich im Jahr 2015 ein Drittel der Urlauber allein auf den Weg. Und eine kürzlich durchgeführte Umfrage von TripAdvisor ergab, dass mehr Frauen alleine reisen als je zuvor. Expedia greift diesen Trend in seiner Kampange ‚No Excuses‘ auf.
Alleine zu reisen ist auch ein Ausdruck des Wunsches, unser inneres Wesen durch spirituelle Erfahrungen zu entdecken. Wir wünschen uns nicht nur mehr zu sehen und zu erleben, sondern auch mehr zu sein.

Wissenschaft, Natur und Fantasy-Welten faszinieren uns

Im Kino sehen wir immer häufiger Filme wie ‚Gravity‘ und ‚Interstellar‘ und Serien wie StarTrek und StarWars sind beliebter als je zuvor. Fantasy-Abenteuer wie Game of Thrones lassen uns der alltäglichen Realität entkommen und entführen uns in fremde Welten. Auch die IBM Kampagne See what the world is making today ist ein gutes Beispiel für unsere ungebrochene Faszination mit den Weiten des Universums.

 

Die Emirates Kampagne Don’t let the world pass you by führt uns vor Augen, wie klein wir angesichts der beeindruckenden Natur unserer Erde sind. Die Weite des Himmels ist eine Metapher für unbegrenzte Möglichkeiten – daher kommen häufig Himmelsaufnahmen zu Einsatz, um Chancen als Konzept zu visualisieren.

Erfahren Sie mehr über den Wonderlust Trend in unserem Wonderlust Webinar.